Stefan Steinmetz - 092018

Stefan Steinmetz – the limit is the Mosel Sky

Zu Besuch bei Stefan Steinmetz

Wundern Sie sich nicht, von dieser Einleitung habe ich shon mal Gebrauch gemacht… Klar gibt es es neues zu schreiben, aber die Einleitung passt immer noch! Siehe die Verkostungsnotizen wo es hauptsächlich um 2017 geht… aber 2018 folgt bald!

Wie häufig wurde schon über Terroir geschrieben? Genug, und doch nicht genug, denn meistens wird ein fundamental wichtiges Element hierbei vergessen: der Mensch, beziehungsweise, der Winzer. Machen wir es kurz: Stefan Steinmetz keltert Steinmetz-Weine… von der Mosel.

Der Mensch ist ein wichtiger Teil des Terroirs

Wer die Weine von Stefan Steinmetz verstehen will, sollte den Steinmetz verstehen. Die Herausforderung ist überwindbar, aber man kann es auch andersherum angehen und sagen, ‚wer den Steinmetz verstehen will, soll seine Weine verstehen‘. So oder so ist regelmäßiges Üben empfehlenswert… Eine weitere Alternative bestünde darin, einfach die Weine zu genießen. Auch das geht mit Steinmetz-Weinen.

Es sind meine Kinder

Stefan Steinmetz hat ein sehr enges Verhältnis zu seinen Reben. Er besucht sie, täglich, pflegt sie, beobachtet sie und schaut was er für sie machen kann. „Es sind meine Kinder, verstehst Du? Wenn es denen schlecht geht, geht es mir auch schlecht“

Die Suche nach der Perfektion.

Stefan Steinmetz weiss genau wo er und seine Weine hin wollen. Die Suche nach Perfektion, der Wille, auch den kleinsten Details nachzugehen und die Ausdauer, sorgen dafür, dass der Winzer seinen festen Platz in der Winzerelite der Mosel einnimmt. Zumindest wenn es um Riesling geht. Beim Pinot Noir, bin ich der Meinung, dass die an Finesse gewinnen müssen um die Eigenschaften der Rebsorte noch mehr zur Geltung zu bringen. Nicht, dass die Mosel das Limit sein soll, aber so straff und karg wie Riesling sein kann, muss der Pinot Noir nicht können, auch nicht an der Mosel.


Steinmetz Riesling 2017
Helles Goldgelb. Sehr schönes und typisches Bouquet, mit einem fruchtigen und krautigen Touch. Salziger und saftiger Auftakt. Am Gaumen zeigt der Wein eine knackige Struktur und einen rassigen Charakter. Ein durststillender Wein 😀 Jetzt bis 2032 88/100

Brauneberger 2017
Riesling
Helles Gelb. Dieser Brauneberger sagt gleich wo es entlang geht; er ist angenehm typisch und will getrunken werden! Noten von Pfirsichen und exotischen Früchten. Feiner Auftakt. Am Gaumen ist der Wein ausgewogen, leicht spritzig und perfekt von seiner Struktur unterstützt. Saftiger und salziger Abgang. Ein ausgewogener und erfrischender Wein mit langem Abgang. 2019-2032 90/100

Brauneberger Juffer Kabinett Feinherb 2017
Riesling
Hellgelb. Intensives, angenehmes Bouquet, geprägt von kandierten Zitrusfrüchten. Mineralischer Touch. Angenehmer, verführerischer und erfrischender Auftakt. Ein sehr zugänglicher Wein, der bestens von der lebhaften Struktur, die die Süße einkreist, gestützt wird. Recht gute Gaumenaromatik und anhaltender Nachklang. Jetzt bis 2027 88/100

Brauneberger Juffer Spätlese 2017
Riesling
Hellgelb. Intensives, komplexes Bouquet mit würzigen Noten von Anis und Minze sowie etwas Pfirsich. Feiner und erfrischender Auftakt. Reizvoller, aber auch lebhafter Charakter. Der Wein hat Biss, Frucht und Frische. Very good glou-glou! 2021-2040 91/100

Brauneberger Juffer Spätlese 2007
Riesling
Goldgelb. Ausladendes, komplexes Bouquet mit würzigen Noten und Nuancen von Curry, Bitterorangen, weißen Trüffeln und grünem Tee. Ich nehme auch typische petrolartige Noten wahr. Süßer aber auch leicht salziger Auftakt. Der Wein ist vollmundig, rassig und hat eine schöne Aromatik, die im gesamten Gaumen zum Ausdruck kommt. Anhaltender Abgang. Jetzt bis 2032 93/100

Brauneberger Juffer Auslese 2006
Riesling
Goldgelb. Dieser Wein wurde in neuen „Pièces bourguignonnes“ (228 Liter) ausgebaut. Beeindruckend, wie dieser Wein das Holz verarbeitet hat. Viel Frische, Nuancen von Graphit und Akazienblüten. Ich bemerke auch etwas Petrol und kandierte Früchte. Eleganter, feinfruchtiger, ausgeprägter Auftakt. Der Wein ist vollmundig, dicht, cremig und weist eine Bitterkeit auf, die das Rückgrat perfekt auszeichnet. Ein Wein mit vielversprechender Perspektive dank seiner lebhaften Struktur. Anhaltendes Finale. Jetzt bis 2038 93/100

Brauneberger Juffer-Sonnenuhr Spätlese 2017
Riesling
Hellgelb mit grünen Reflexen. Ein jugendliches und paradoxerweise entfaltetes Bouquet. Fruchtiger Charakter mit Steinobst, Gewürzen und Lindenblüten. Schmackhafter und erfrischender Auftakt. Der Wein ist lebhaft, verführerisch und daher auch sehr einladend sowie trinkanimierend. Die Säurestruktur sorgt für Biss, verleiht Charakter und sehr schöne Perspektiven. Langer Abgang. 2021-2047 92-93/100

Dhroner Hofberg 2017
Riesling
Hellgelb. Filigrane, komplexe Nase mit pfeffrigen und krautigen Nuancen. Rauchige, mineralische Note. Dezent prickelnd im Auftakt. Der Wein offenbart sich langsam und präsentiert seine Stärken. Er hat eine ausgeprägte Struktur, die das aromatische Potenzial und das Reifepotenzial hervorhebt. Durchaus positive und aromastützende Bitterkeit am Ende des Gaumens. Ein Wein, der nach etwas Geduld fragt 2022-2042 92-93/100

Neumagener Rosengärtchen „von den Terrassen“ 2017
Riesling
Mittleres Grüngelb. Das Bouquet setzt sich von Anfang an mit Noten von Anis, gelben Früchten und Graphit in Szene. Angenehm im Auftakt mit schmackhaften und rassigen Noten. Der Wein hat Körper, Saft und Frische. Ein charaktervoller Wein, aber ich bin mir nicht ganz sicher, welches Potenzial in diesem Wein steckt. 2021-2037 93/100

Piesporter Grafenberg Kabinett 2017
Riesling
Helles Grüngelb. Von mineralischen und fruchtigen Noten geprägtes Bouquet. Nuancen von Pfirsichen und Aprikosen, Orangenschalen. Rassiger, etwas salziger, saftiger und durstlöschender Auftakt. Ein charaktervoller und erfrischender Wein, der bereits Genuss bietet. Jetzt bis 2025 89/100

Piesporter Goldtröpfchen „GP“ 2017
Riesling
Helles Goldgelb mit grünen Reflexen. Vielschichtiges, ausdrucksstarkes Bouquet. Gelbe Früchte, Zitrusfrüchte, Hauch von Minze. Kompakter, nervöser, rassiger Auftakt. Am Gaumen glänzt der Wein mit seiner Dichte, die Frische und Aromatik ideal verbindet. Nervöse, umfassende und anhaltende Struktur. Ein großartiger Wein, der einiges zu bieten hat. Ich freue mich auf seine Entwicklung und bin gespannt ihn irgendwann erneut mit Stefan Steinmetz zu verkosten. 2022-2047 92-93/100

Piesporter Goldtröpfchen Spätlese 2017
Riesling
Helles Grüngelb. Die Nase dieses Piesporters ist kompakt, dicht und einladend. Der Auftakt ist schmackhaft, erfrischend und rassig. So viel Frische und Frucht. Ein einladender Wein, lieblich, aber rassig am Ende des Gaumens. Auch hier freue ich mich auf das Nachverkosten. 2022-2042 91-93/100

Kestener Paulinshofberg „GK“ 2017
Riesling
Goldgelb. Viel Ausdruck in der Nase mit typischen Noten von Pfirsichen. Angenehmer, feiner und leicht prickelnder Auftakt. Da sind Fülle, Rasse und eine recht ausdrucksvolle Aromatik vorhanden. Ein Wein, der Dichte und Frische vereint, dank seiner lebhaften Struktur und ein wenig Charme. 2021-2042 91/100

Kestener Paulinsberg Auslese 2017
Riesling
Helles Goldgelb. Intensiv, komplex und würzig. Dies ist die spontane Definition dieses Bouquets. Etwas genauer gesehen, bzw. gerochen, treten Düfte von Safran, Anis, grünen Äpfeln und Steinobst. Süßer, kompakter und würziger Auftakt. Ein Wein, der im Grunde genommen schon genossen werden kann, der aber gleichzeitig ein enormes Reifepotenzial bietet… Ich meine allerdings, es wird schwierig sein zu warten 😉 2021-2047 92-94/100

Kestener Herrenberg Unfiltriert 2016
Pinot Noir
Helles Rubinrot. Fruchtiges, komplexes Bouquet mit Pflaumen und Kirschen. Sehr jung. Dieser Wein braucht ziemlich Luft, um sich zu offenbaren. Feiner und rassiger Auftakt. Der Wein hat kompakte Tannine, die im letzten Teil des Gaumens zur Geltung kommen. Sie sind im Einklang mit der Struktur, aber der Wein kämpft darum etwas Frucht zu offenbaren. Die Kraft und die Rasse überlassen den anderen Elementen kaum Raum. 2020-2041 88/100

Kestener Paulinsberg Unfilitriert 2016
Pinot Noir
Helles Rubinrot mit Ziegelroten Reflexen. Elegantes, filigranes und würziges Bouquet. Am Gaumen ist der Wein rassig, dicht und mit straffen, engen Tanninen versehen. Etwas hart im letzten Teil des Gaumens. 2019-2026 87/100

Kestener Herrenberg Unfiltriert 2013
Pinot Noir
Hellrot mit Ziegelsteinreflex. Intensives, typisches Pinot Bouquet mit Kirschen und Heidelbeeren. Schöne Fruchtintensität, auch am Gaumen. Der Wein wird perfekt von seiner Struktur unterstützt. Letztere ist saftig, lebhaft und in Symbiose mit den körnigen und straffen Tanninen. Ein kraftvoller Wein, der noch Zeit braucht um zugänglich zu werden. 2019-2028 88/100

Veldenzer Grafschafter-Sonnenberg – Alte Reben 2017
Riesling
Helles Goldgelb. Intensives Bouquet, geprägt von Düften wie Kreide und etwas Zitrusfrüchten. Recht ausdrucksvoller Auftakt. Der Wein ist lebhaft und weist eine leichte Bitterkeit am Ende des Gaumens auf. Die Struktur unterstützt das Finale ideal, was anhaltend und mineralisch ist. 2021-2037 90/100

Wintricher Geierslay „GW“ 2017
Riesling
Helles Goldgelb. Facettenreiches Bouquet mit würzigen und fruchtigen Noten und einem Hauch weißer Pfeffer und Graphit. Leicht cremiger Auftakt. Angenehme Frische am Gaumen, rassiger Charakter. Mit etwas Luft gewinnt die Gaumenaromatik an Intensität. Recht ausdrucksvoller Abgang, leicht salzig. 2020-2032 90/100

Wintricher Ohligsberg „GW“ 2017
Riesling
Helles Goldgelb. Die Nase ist noch zurückhaltend und offenbart sich nach und nach, mit einer leichten exotischen Note, einem blumigen Touch und blondem Tabak. Schmackhafter und fruchtiger Auftakt. Der Wein wirkt leicht cremig weist aber auch etwas Rasse auf. Letztere ist allgegenwärtig, vom Auftakt bis zum Finale. Ein Wein, der von Spannung und Mineralik geprägt ist. Der hat Zeit vor sich! 2021-2042 92-93/100

Piesporter Treppchen „von den Terrassen“ 2017
Riesling
Helles Grüngelb. Was für ausladendes Bouquet; Dichte und Komplexität. Pfirsich- und Mango-Noten. Am Gaumen frisch und präzise. Der Wein hat Körper, Rasse und eine ausgezeichnete Aromatik. Die Säurestruktur offenbart sich langsam und erobert den Gaumen. Beeindruckend, wie sie sich durchsetzt und an Umfang gewinnt. Der Abgang muss noch etwas zulegen was den Ausdruck angeht, aber der Wein hat einen beeindruckenden langen Nachklang. 2022-2042 93-94/100

Pinot Noir unfilitriert 2016
Helles Rubinrot. Fruchtiges Bouquet, geprägt von Himbeeren und Pflaumen. Feiner und fruchtiger Auftakt. Am Gaumen ist der Wein saftig, rassig und hat perfekt eingebundene Tannine. Ein frischer und fruchtiger Wein, den man in seiner Jugend genießen kann. 2019-2026 88/100

40XL 2014
Dornfelder
Sattes Purpur. Intensives, komplexes Bouquet mit Heidelbeeren und Marzipan. Am Gaumen ist der Wein kompakt, fruchtig, kraftvoll, ausgewogen und mit einer schönen Struktur versehen, die das Rückgrat ideal bewahrt. Die Tannine sind in Harmonie mit der Struktur. Ein Wein, der Aufmerksamkeit verdient; einmal mehr zeigt ein Winzer was Dornfelder kann, wobei mich muss man längst nicht mehr überzeugen; ich mag Dornfelder. Vor allem wenn er schmeckt 😀 Jetzt bis 2022 88/100


You’ll never walk alone

Mann muss ja nicht alles alleine machen… Es entstehen Projekte, mit Winzern und Freunden. Nachfolgend präsentiere ich vier Weine die aus einer Zusammenarbeit stammen.

Steinmetz & Gerlach

Katteneser Steinchen – Liquid Fossil 2017
Riesling
Helles Grüngelb. Was für ein Bouquet! Authentisch, fruchtig, würzig und mineralisch. Kommt mir wie ein „Enfant terrible“ vor. Fruchtiger, feiner und einladender Auftakt. Am Gaumen bestätigt der Wein seine erfrischende Ausstrahlung. Er wird perfekt von der Struktur unterstützt, die für Rasse und Background sorgt. Feiner und anhaltender Abgang, mit einem Hauch von Bitterkeit. Der hat was Freches… passt! Jetzt bis 2027 90/100

Steinmetz & Hermann

Ürziger Würzgarten Alte Reben 2017
Riesling
Mittelgelb mit grünen Reflexen. Intensives, komplexes Bouquet, geprägt von krautigen Noten (Thymian), weißem Pfeffer, gelben Früchten und etwas Pfirsich. Kompakter, rassiger Auftakt. Am Gaumen zeigt der Wein Kraft, Struktur und Aromatik. Die Mineralik kommt bestens zur Geltung. Welch eine Rasse! Charaktervoll und leicht salzig. Dieser Würzgarten hat Dimension, schon beim Auftakt, und ist lang. Ein beeindruckender Wein! 2022-2045 93-95/100

Wintricher Geierslay Kabinett 2017
Riesling
Helles Grüngelb. Junges, authentisches, intensives Bouquet. Noten von Zitrusfrüchten, Feuerstein und Graphit. Sehr einladend. Schmackhafter, dichter und lebhafter Auftakt. Am Gaumen ist der Wein saftig und charmant. Die Struktur sorgt für Balance und bildet ein perfektes Rückgrat. Frisch, leicht spritzig und trinkanimierend. Jetzt bis 2024 90/100

Steinmetz & Klimek

Looos – Steinmetz & Klimek 2017
Riesling
Eine äußerst spannende Konfiguration: der Eine ist eine Bild- und Schreibgenie, der andere ist ein Weingenie. Und das Ergebnis? Ein Steinmek… oder ein Klimetz 😀
Hellgelb. Intensives Bouquet mit Noten von frischen Kräutern, Zitrusfrüchten und Lindenblüten. Rassiger Auftakt, saftige Struktur. Ein charaktervoller Wein, mit stützender und lebhafter Struktur. Jetzt bis 2025 88/100


Kontakt
Weingut Günther Steinmetz
Moselweinstr. 154 — 54472 Brauneberg
Telefon: +49 6534–751
Link : Weingut Günther Steinmetz

Tags:
,


Mitgliedschaft

Zugriff auf über 6.500 Online-Weinbeschreibungen für nur €79,00 pro Jahr



Willkommen auf der Weinseite von Yves Beck. Möchten Sie einen Online-Zugang zu über 6.500 Verkostungsnotizen? Nichts ist einfacher; für nur 79,00 € im Jahr erhalten Sie einen Zugang zu unserer Wein-Datenbank. Während dieser Zeit, haben Sie einen uneingeschränkten Zugriff auf unsere Datenbank. Das Abonnement beinhaltet auch den Download von 4 digitalen Zeitschriften, die im Laufe des Jahres erscheinen.