Bordeaux Primeurs 2018 : wenn Gegensätze zu Größe führen

Bordeaux Primeurs 2018: viele Gegensätze! Ja, der Jahrgang 2018 ist vieler Synonyme würdig. Als jemand, der täglich mit Wörtern „spielt“, fand ich „Jahrgang der Gegensätze“ durchaus passend. Sicherlich bedeutet ein „Jahrgang der Gegensätze“ alles und nichts. Jedes denkbare Adjektiv wurde verwendet, um diesen Jahrgang zu fassen: zwischen groß, mittel, außergewöhnlich, heterogen wurde alles verwendet. Ich habe mich für den Begriff „Gegensätze“ entschieden.

Bordeaux Primeurs 2018 im PDF Format

 

Um die Merkmale des Jahres 2018 hervorzuheben, habe ich nach Synonymen gesucht und hier ist, was ich gefunden habe:

Synonyme für Gegensätze

Seltsam, unvorstellbar, außergewöhnlich, widersprüchlich, unglaublich, entgegengesetzt, enorm. Diese wenigen Worte bringen die Situation perfekt auf den Punkt. Ich werde auch „einzigartiger Jahrgang“ als beschreibendes Prädikat hinzufügen…. aber dieser Begriff kann jedes Jahr verwendet werden.

Vor allem war es ein Jahr des Leidens, denn die Rebe litt, die Winzer litten, alle Kategorien des Leids kamen zusammen. Ob es nun Mehltau, Schwarzfäule und andere Krankheiten waren, die die Reben befallen haben: es war zermürbend. Im Jahr 2018 traf ich keinen einzigen Winzer, der mir berichtete, dass alles gut gelaufen sei, und dennoch hat sich ab Mitte Juli die Lage dermaßen gedreht, dass der 2018er gut bis groß ist!

Cabernet Sauvignon: perfekt reif

Es ist eine landläufig bekannte Tatsache: Wenn der Cabernet Sauvignon die perfekte Reife erreicht hat, kann er zur Herstellung sehr feiner Weine beitragen. Die Appellationen St-Estèphe, Médoc, St-Julien oder Pauillac zeigen dies 2018 eindrucksvoll. Pomerol und St-Emilion haben ebenfalls sehr gute Weine hervorgebracht, und ich möchte die außergewöhnliche Qualität der Cabernets Francs im Jahr 2018 hervorheben. Sie fiel mir bei mehreren Weingütern auf.

Fronsac : seit mehreren Jahren immer zuverlässig

Bei dieser Gelegenheit möchte ich die Größe von Fronsac hervorheben: was für eine Beständigkeit und Qualität. Ich möchte ebenfalls die sehr gute Leistung von Lalande-de-Pomerol unterstreichen, wo ich selten so viel Homogenität gesehen habe, und hier ist Bordeaux Primeurs 2018 interessant; es gibt überall große Weine, aber es gibt nicht in jedem Jahr genug, um über ein großes Jahr zu sprechen, was nicht wirklich ein Problem ist, da wir uns vor allem auf die großen Weine konzentrieren, unabhängig von ihrer formalen Klassifizierung oder ihrem Status.

Natürlich kann ich nicht schließen, ohne die anderen Appellationen zu nennen, die ich oben vergessen habe, wie Margaux, Pessac-Léognan, Haut-Médoc, Montagne St-Emilion, Bourg, Castillon, Francs, Listrac, Moulis. Ich wiederhole, ich habe überall Weine von gut bis sehr gut probiert! Und einige der schlimmsten…. auch überall angetroffen!

Sauternes

Ich möchte kurz gesondert auf die Region Sauternes eingehen, denn diese liegt mir sehr am Herzen. Wie die anderen Weinbaugebiete von Bordeaux bereits zuvor in den Jahren 2000 und 2016 erlebte Sauternes wieder einen zweigeteilten Jahrgang, der alle Herausforderungen einer sehr schwierigen ersten Hälfte und einer schönen zweiten Hälfte durchlief. Vielen Dank an Bill Blatch von Vintex für seinen ausführlichen Bericht den ich als Vorlage benutzt habe. Seine Bordeaux Primeurs Weinprobe, bzw. die Sauternes Probe ist jedes Jahr ein großes Ereignis!

Der Winter war im Allgemeinen sehr kalt, besonders im November (-1,6 Grad im Durchschnitt), Dezember (-0,4) und Februar (-2,0), aber extrem naß, besonders im Dezember (+54% über dem Normalwert), Januar (+40%) und März (+64%). Diese Bedingungen waren positiv, da sie einen späten Austrieb bedingten, es keinen gefährlichen Frost gab und eine gute Wasserversorgung gewährleistet war.

Die Temperaturen blieben im April hoch und es folgten Regentage. Nasse, windstille Tage im Mai und Juni, die die Blüte verzögerten und den Weg für den Schimmelpilz ebneten, der heftig angriff. Viele Ländereien in Sauternes und Barsac verloren zu diesem Zeitpunkt, sowie erneut während des noch heftigeren Schimmelbefalls im Juli, viel ihrer Produktion.

Hagel im Süden von Sauternes

Darüber hinaus fegten am 26. Mai und 15. Juli zwei Hagelstürme von außergewöhnlicher Stärke durch die Region Bordeaux, wobei die erste praktisch Sauternes schonte, die zweite aber den Weinberg erwischte, der sich von Budos bis Langon erstreckt und im Süden von Sauternes und Fargues, und dort verheerende Schäden anrichtete (daher die Nullproduktion in Ch Guiraud und fast Null in Ch de Fargues).

Dann kam es zu einem Wetterumschwung: Am 21. Juni stiegen die Temperaturen von 20°C auf 30°C und am 23. Juni kam das Sommerhoch. Vom 2. bis 6. August gab es nur eine extreme Hitzewelle, die sich für einige junge Reben auf leichteren Böden als zu stark erwies. Insgesamt gesehen war die Hitze jedoch nicht übermäßig hoch und es war letztlich nicht die Hitze, sondern die Trockenheit, die dazu beitrug, dass die Trauben ihren Saft konzentrierten und ihre Schale verfestigten – sogar trockneten -.

Zwischen 115-135 g/l Restzucker

Für einige, bei denen die Botrytis „müde“ war, kam der Umschwung etwas zu spät, aber in den meisten Fällen lieferten die Trauben Moste von großer Süße ohne Überschuß (zwischen 115-135 g/l Restzucker), von einem ziemlich hohen pH-Wert (die meisten im Bereich von 3,8-3,9) und von einem ziemlich niedrigen Säuregehalt (die meisten im Bereich von 3,5 – 3,8), die durch die Frische der Frucht und das perfekte Gleichgewicht zwischen Alkohol und Süße mehr als ausgeglichen wurden. Es werden wunderbar süße, aber kräftige Weine mit gutem (für einige: großartigem) Reifepotential sein. In Sauternes zeichnet sich 2018 durch extrem niedrige Erträge aus.

An welches Jahr erinnert uns der Jahrgang 2018?

Ich werde nicht in die Diskussion über Vergleiche einsteigen, denn um ehrlich zu sein, weiß ich nicht wirklich, womit ich 2018 vergleichen soll. Sicherlich gibt es Ähnlichkeiten, aber wie kann man Jahrgänge vergleichen, wenn sich so viele Weine innerhalb desselben Jahrgangs unterscheiden? Im Jahr 2018 gibt es vermutlich 8.000 verschiedene 2018er…

 

Bordeaux Primeurs 2018
© 2019 – Yves Beck


Die Geschichte des Jahrgangs

Milder Winter, gefolgt von einem nassen Frühling.

Der Winter hat vielleicht schon die Richtung angekündigt (wenn wir an den folgenden Sommer denken), zum Beispiel im Januar, der sicherlich nicht sehr sonnig war (zusammen mit 2004 der graueste Monat seit 1991), aber dennoch einer der wärmsten der letzten hundert Jahre. Der Februar war ziemlich trocken und kalt mit 16 Frosttagen und einer schneereichen Episode am 6. und 7. Februar. Dann machten die anhaltenden Regenfälle die Situation besonders schwierig und gaben Anlaß zu großer Sorge.

Diese Regenfälle erschwerten auch die Arbeit im Weinberg, da der wasserreiche Boden schwer zu bearbeiten war. So ist es neben der harten Arbeit der Winzer notwendig, das außergewöhnliche Engagement der Traktorfahrer mit ihren Fahrzeugen zu unterstreichen, die für die Bekämpfung von Krankheiten wie Mehltau unerläßlich war.

„Dies ist ein komplexer Jahrgang, destabilisierend, da er schlecht begonnen hat, mit viel Regen“, sagt Baptiste Guinaudeau de Lafleur (Pomerol).

Der April zeigt sich sehr kontrastreich. Mai und Juni waren besonders regnerisch und dadurch die Gefahr von Mehltau sehr hoch

Die Schwellung der ersten Knospen wurde um den 10. April herum beobachtet, etwa 10 bis 12 Tage später als 2017. Während es Anfang April kalt war, wurden zwischen dem 17. und 24. April Sommertemperaturen registriert, die an manchen Tagen bis zu 25°C erreichen! Unter diesen Bedingungen entwickelten sich die phänologischen Stadien schnell, während der Austrieb eher spät kam, die Situation im Gleichgewicht zu sein schien und der Jahrgang in dieser Phase nahe am Durchschnitt lag. Im April 2018 gab es etwa elf Regentage, aber mit vielen Unterschieden zwischen den verschiedenen Appellationen. Diese Niederschläge traten zu Beginn und am Ende des Monats auf, oft in Form von Schauern oder Gewittern. Diese Bedingungen waren für die vegetative Entwicklung sehr günstig und am Ende des Monats, etwa drei Wochen nach dem Austrieb, waren die ersten Trauben sichtbar.

Nun hatte man nicht mit dem Mai gerechnet; die letzten Tage des Aprils waren frisch, ja sogar kalt und am 1. Mai waren es nur 2,4°C in St-Emilion. Die vegetative Entwicklung wurde dadurch vorübergehend gebremst. Dann stiegen die Temperaturen mit Sommerhitze zwischen dem 17. und 24. Mai. Dieser Monat war auch durch starke Niederschläge gekennzeichnet, mit 70 mm in St-Emilion zwischen 24 und 29 und 100 mm im Südosten der Entre-deux-Mers. Am 26. Mai traf ein Hagelsturm Blaye, Bourg, einen Teil des Médoc und der Entre-deux-Mers. 2.500 Hektar waren in Côtes de Bourg betroffen, darunter 1.000 ha mit mehr als 80% der Schäden. Ich möchte meine aufrichtige Ermutigung und meinen tiefen Respekt für die betroffenen Weingüter zum Ausdruck bringen.

Blütezeit

Die ersten Blüten erschienen Ende Mai unter zufriedenstellenden thermischen Bedingungen. Die Blütezeit betrug in der Regel etwa zehn Tage, ohne Tropfen, trotz einer Regenepisode zwischen dem 6. und 7. Juni.

Nach dem Regen droht der Hagel die Reben zu erschüttern, während 11 Menschen in Paris das Herz von 60 Millionen Fußballfans erobern

Nach einem sehr komplizierten Saisonstart änderte sich ab dem 15. Juli 2018 alles drastisch, als sich der Sommer und die hiermit verbundene Dürre (die die Situation nicht weniger kompliziert machte) durchsetzten. Aber vorher war das Wetter etwas launisch. Jean-Philippe Delmas, stellvertretender Geschäftsführer der Domaine Clarence Dillon, fasst es in seiner Präsentation des Jahrgangs perfekt zusammen:

„Samstag, 15. Juli, es ist 17:00 Uhr. Der Winzer beobachtet den Himmel, ängstlich, die Wolken drohen (Anmerkung der Redaktion: Hagel in der Region Graves) und 22 Menschen bereiten sich darauf vor, die Fußballwelt zum unterhalten. Um 18:45 Uhr ist das französische Team zum zweiten Mal in seiner Geschichte Weltmeister und draußen hat der Regen aufgehört. Das Jahr 2018 hat dank des heißesten und trockensten Sommers, der nach 1990 und 2016 gemessen wurde, das Potential und den Ehrgeiz, ein sehr großer Jahrgang zu werden. »

Sébastien Vergne, Technischer Direktor von Château Margaux, betont, dass „das Jahr 2018 das wärmste seit Beginn des 20. Jahrhunderts war und die durchschnittliche Jahrestemperatur auf nationaler Ebene um 1,4°C überstieg“. Die ersten 10 Tage im August lagen 4°C über dem Durchschnitt der letzten 30 Jahre.

Signifikante Trockenheit

Baptiste Guinaudeau wies mich jedoch bei meinem Besuch in Lafleur (dessen Wein wieder einmal brillant ist) darauf hin, dass weder der Regen noch die Hitze, sondern die Dürre den Unterschied ausmachte. „Nach Ende der Regenzeit gab es eine enorme Verdunstung und das Ergebnis war ein Wasserstress, der nahe an den Rekorden von 2010, 2015 oder 2016 lag. Trotz des Regens können wir davon ausgehen, dass der Jahrgang 2018 ein trockener Jahrgang ist. »

Der außergewöhnlich trockene Sommer ab Mitte Juli reduzierte den Mehltaudruck und sorgte für die Reifung der Trauben.

Bevor wir den Bericht ab Mitte Juli fortsetzen, müssen wir über die ersten 15 Tage dieses Monats sprechen, in denen die Situation sehr kompliziert war. Tatsächlich gab es viele Niederschläge, mit erheblichen Unterschieden von Region zu Region, z.B. 40 mm im nördlichen Médoc und fast 100 mm in der Region Sauternes. Diese feuchten und heißen Bedingungen hielten den erheblichen Schimmelpilzdruck aufrecht und das vegetative Wachstum blieb sehr aktiv. Vielleicht liegt es daran, dass die Bedingung für einen perfekten roten Jahrgang, nämlich ein Klima ohne Niederschläge nach dem Abbinden, nicht erfüllt sind.

Glücklicherweise änderten sich die Wetterbedingungen ab Mitte Juli radikal und es folgte ein heißer und trockener Sommer, der besonders für eine langsame Reifung günstig war.

Verfärbung der Beeren

Die ersten Farbveränderungen wurden gegen Ende Juli beobachtet. Mit Ausnahme der verhagelten Weinberge war die Verfärbung schnell und homogen. Sie endete am 15. August.

Wie gut ist 2018?

 

 Zur Erinnerung: damit ein Bordeaux Jahrgang perfekt gelingt, sind fünf Bedingungen notwendig:

 1 und 2. relativ schnelle und homogene Blüte und Frucht in einem Klima, das warm genug und nicht zu wässrig ist, um eine gute Düngung zu sichern und eine homogene Reife vorzubereiten.

  1. Dank eines heißen und trockenen Monats Juli etabliert sich allmählich ein Trockenstreß, der dazu führt, dass sich die Rebe verlangsamte und spätestens während der Verfärbung endgültig aufhört zu wachsen.
  1. Eine vollständige Reifung der verschiedenen Rebsorten durch ausreichend trockene Monate im August und September, jedoch ohne übermäßige Hitze.
  1. Gutes Wetter, mäßig heiß und mit wenig Wasser während der Ernte, so dass auf die optimale Reife jeder Parzelle gewartet werden kann, ohne Angst vor Verdünnung, Fäulnis oder Verlust fruchtiger Aromen haben zu müssen.

 

Guter bis großer Jahrgang

Nun wurden die hier erwähnten Bedingungen nicht alle erfüllt in 2018, aber das Ergebnis ist dennoch sehr gut. Bordeaux 2018 ist ein Jahrgang, der zwischen gut und groß schwankt, mit einigen sehr großen Weinen, die die Geschichten einiger Weingütern prägen werden. In diesem Sinne gibt es Grund zur Freude!

Dieser Bericht wurde dank der wertvollen Informationen des Instituts für Wein und Weinkunde der Universität Bordeaux verfasst.

Ich möchte mich bei allen Weingütern, Weinverbänden und önologischen Laboratorien herzlich bedanken, die mich mit offenen Armen empfangen und mit Informationen versorgt haben während dieser Bordeaux Primeurs Kampagne. Ohne ihre Unterstützung wäre es mir nicht möglich gewesen, ganze zwei Monate in Bordeaux zu bleiben. Es lebe Bordeaux und es lebe der Wein! Viel Spaß beim Lesen.

Bordeaux Primeurs 2018 im PDF Format



Mitgliedschaft

Zugriff auf über 6.500 Online-Weinbeschreibungen für nur €79,00 pro Jahr



Willkommen auf der Weinseite von Yves Beck. Möchten Sie einen Online-Zugang zu über 6.500 Verkostungsnotizen? Nichts ist einfacher; für nur 79,00 € im Jahr erhalten Sie einen Zugang zu unserer Wein-Datenbank. Während dieser Zeit, haben Sie einen uneingeschränkten Zugriff auf unsere Datenbank. Das Abonnement beinhaltet auch den Download von 4 digitalen Zeitschriften, die im Laufe des Jahres erscheinen.