VDP Grosses Gewächs Rheinhessen

Rheinhessen VDP Grosses Gewächs

Ich habe die VDP Großen Gewächse aus Rheinhessen während der VDP-Präsentation in Wiesbaden probiert. Ich habe festgestellt, dass sich diese Region durch ihre Homogenität auszeichnet, insbesondere bei den Rieslingen 2017. Ich konnte auch mehrere brillante Pinot Noir-Weine verkosten.


In eigener Sache

Nachfolgend finden Sie die Verkostungsnotizen zu den Weinen aus Rheinhessen, die yvesbeck.wine während der VDP 2018 Vorpremiere in Wiesbaden verkostet hat.

Dieser Bericht über VDP.Grosses Gewächs aus Rheinhessen wird kostenlos von  yvesbeck.wine zur Verfügung gestellt. Yves Beck ist ein unabhängiger Weinkritiker. Um diese Tätigkeit professionell auszuüben, ist er auf den Verkauf von Abonnements angewiesen. Ab nur €79,00 im Jahr, haben Sie einen unbegrenzten Zugriff auf beinahe 6 000 online Weinnotizen. Weinbetriebe, die diesen Bericht professionell benutzen möchten, werden gebeten die Benützung- und Veröffentlichungsrechte zu erwerben.


Battenfeld-Spanier

Hohen-Sülzen Kirchenstück 2017

Riesling
Helles Goldgelb. Was für ein ausladendes und charmantes Bouquet. Es verführt mich mit Noten von Quitten, Mirabellen und Aprikosen. Ich nehme auch einen Hauch von Mineralik mit etwas Kreide wahr. Am Gaumen ist der Wein kompakt und fruchtig im Auftakt. Gute Aromatik, die die olfaktorischen Eigenschaften perfekt widerspiegelt. Die Struktur verleiht Rasse, Frische und unterstützt die Aromatik ideal bis zum Abgang. Ein sehr überzeugender Wein, vielleicht ein wenig zu charmant, aber eigentlich sehe ich nicht ein, warum ich der Versuchung nicht nachgeben soll; es ist ja nur Wein 😉 2021-2040  93-94/100

Nieder-Flörsheimer Frauenberg 2017

Riesling
Goldgelb. Recht intensives Bouquet mit Düften von Akazienblüten und Passionsfrüchten. Angenehme Zitrusnoten. Feiner Auftakt. Zuerst wirkt er eher weich, was jedoch daran liegt, dass er sich langsam offenbart. Er verfügt über eine gute Struktur und recht ausdrucksvolle Aromatik, bis zum Abgang. 2020-2037  91-92/100

Mölsheimer Zellerweg am schwarzen Herrgott 2017

Riesling
Helles Goldgelb mit grünen Reflexen. Viel Frucht in der Nase dieses Weines. Noten von Pfirsichen, Akazienblüten und einem Hauch Quittenmarmelade. Feiner Auftakt. Am Gaumen ist der Wein vollmundig und gut strukturiert. Er offenbart sich langsam, während der Abgang einen anhaltenden Charakter aufweist. Ein charaktervoller Wein. Feiner, mineralischer Abgang. 2020-2037  91-93/100 

 

Brüder Dr. Becker

Dienheimer Falkenberg 2017

Riesling
Helles Goldgelb. Filigranes Bouquet mit blumigen und würzigen Noten. Elegant und angenehm im Auftakt. Am Gaumen kommt die Aromatik leider kaum zur Geltung. Klar, der Wein wird perfekt durch seine Struktur unterstützt, aber die schafft es nicht allein, dem Wein mehr Dimension zu verleihen. Mit etwas Luft gewinnt die Aromatik an Ausdruck. Fortsetzung folgt. 2019-2029  88-90/100 

 

K.F. Groebe

Westhofener Kirchspiel 2017

Riesling
Gelb mit grünen Reflexen. Filigranes, elegantes Bouquet mit Limetten, Grapefruits und einem Hauch Graphit. Feiner und fruchtiger Auftakt. Gute Wiedergabe der olfaktorischen Eigenschaften. Dieser Riesling verfügt über eine gute Struktur, die ein gutes Rückgrat bildet und die Frucht gut mit sich trägt. Der Abgang ist eher verführerisch und auch von Zitrusfrüchten geprägt, aber die Struktur sorgt auf jeden Fall für eine gute Zukunft. 2021-2042 93-94/100

Westhofener Aulerde 2017

Riesling
Hellgelb mit grünen Reflexen. Komplexes, facettenreiches Bouquet mit Aprikosen und Limetten. Feiner und fruchtiger Auftakt. Am Gaumen wird der Wein gut durch seine Fruchtintensität unterstützt; sie verleiht ihm eine charmante Note. Die Struktur sorgt für Frische und wirkt tragend bis zum Gaumenende. Fruchtiger Abgang. Ein Wein, dessen Entwicklung interessant sein wird. 2019-2035 91-92/100

 

Gunderloch

Nackenheimer Rothenberg 2017

Riesling
Helles Goldgelb mit leichtem Grünreflex. Das Bouquet wirkt etwas reduktiv. Mit Luft gewinnt der Fruchtausdruck an Intensität und Komplexität. Ich nehme Düfte von Aprikosen und Limetten wahr. Am Gaumen ist der Wein saftig und ausgewogen. Seine Struktur verleiht Frische. Mineralische Noten im Abgang. Ein guter Abgang. Nur die Frucht kommt zu kurz, aber das wird schon noch. 2020-2035  90-92/100

Niersteiner Hipping 2017

Riesling
Hellgelb mit grünen Reflexen. Recht intensives Bouquet mit Düften von Salbei und Rosmarin. Mit ein wenig Luft tritt die Frucht in den Vordergrund und ich nehme Noten von Aprikosen und Pfirsichen wahr. Der Auftakt ist fruchtig, erfrischend und leicht spritzig. Gute Aromatik am Gaumen mit präziser Wiedergabe der olfaktorischen Eigenschaften. Perfekt stützende Struktur bis zum Abgang. Jetzt muss nur noch die Frucht etwas besser zur Geltung kommen. 2021-2042  92-94/100

Niersteiner Pettenthal 2017

Riesling
Helles Goldgelb. Das Bouquet dieses Hippings ist filigran, komplex und facettenreich. Klassische Noten von Aprikosen. Dank Düften von grünen Äpfeln wird auch für Frische gesorgt. Letztendlich nehme ich in der Nase noch etwas Lakritz wahr. Saftiger und mineralischer Auftakt. Am Gaumen zeigt der Wein eine gewisse Fülle, aber er muss sich noch mit der Fruchtintensität der Aromatik auseinandersetzen. Offensichtlich braucht es da etwas mehr Zeit… und das wird wohl vom Abgang bestätigt; er kommt langsam zur Geltung und ist anhaltend im Ausklang. 2021-2042  92-94/100 

 

Gutzler

Westhofener Morstein 2017

Riesling
Helles Goldgelb. Intensives, komplexes Bouquet mit Noten von Linden- und Akazienblüten. Angenehmer und kompakter Auftakt. Gute Gaumenaromatik. Der Wein hat eine erfrischende und lebhafte Struktur. Er wirkt leicht prickelnd, ist einladend, rassig und bereits gut zugänglich. Fruchtiger Nachhall mit guter Länge. 2019-2032  88-89/100

Westhofener Morstein 2015

Pinot Noir
Mittleres Granatrot. Das Bouquet dieses Morsteins ist klassisch mit Düften von roten Beeren und Gewürzen. Der Ausbau ist sicherlich spürbar, aber auf eine feine Art. Am Gaumen ist der Wein cremig, fruchtig und ausgewogen. Die Aromatik gewinnt an Intensität und weist rote Früchte im Abgang auf. Ein Wein, der noch einiges vorhat; das wird interessant! 2020-2030  89-91/100

Westhofener Brunnenhäuschen 2015

Pinot Noir
Mittleres Granatrot. Filigranes, elegantes und komplexes Bouquet. Kirsch- und Pflaumenaromen. Der Auftakt ist saftig, aber auch etwas cremig. Am Gaumen ist der Wein ausgewogen und gut von seiner Struktur getragen, die mit den feinkörnigen Tanninen harmoniert. Ein angenehmer Pinot Noir, der nur noch im Abgang etwas runder werden muss. 2019-2027  88-89/100 

 

Keller

Westhofener Morstein 2017

Riesling
Gelb mit grünen Reflexen. Das Bouquet dieses Morsteins ist klassisch mit Zitrusfrüchten und Akazienblüten. Ich nehme ferner den Duft von getrockneten Aprikosen und gerösteten Mandeln wahr. Schöne Komplexität. Am Gaumen weist der Wein eine knackige Struktur und eine gute Aromatik auf. Letztere wird bis zum Gaumenende getragen. Der Abgang muss noch an Frucht und Länge gewinnen, aber das Ganze ist recht vielversprechend. Ein charaktervoller Wein. 2020-2042  93-95/100

Niersteiner Hipping 2017

Riesling
Helles Goldgelb mit grünen Reflexen. Intensives und komplexes Bouquet mit Aprikosen, Thymian und Feuerstein. Feiner und fruchtiger Auftakt. Am Gaumen ist der Wein elegant, kompakt und präzise. Der Körper wird perfekt von der Struktur gestützt, die viel Frische verleiht. Der Wein ist cremig, ausbalanciert und ausdrucksvoll, vom Auftakt bis zum Abgang. Ein Wein mit viel Zukunft. 2022-2042  94-96/100

Morstein Felix 2015

Pinot Noir
Granatrot. Welch eine Finesse und Komplexität! Dieser Wein mag nicht blenden, er offenbart sich langsam, mit Finesse und zeigt gezielt, was er kann. Ich mag es sehr, wie er seine rauchige und gleichzeitig fruchtige Seite präsentiert. Ich nehme ein wenig Erdbeeren, Himbeeren und einen Hauch von Salbei wahr. Am Gaumen, wie beim Bouquet, glänzt der Wein durch seine Finesse und seine Eigenschaft, kräftig sowie filigran zu wirken. Die Struktur verleiht ihm eine außergewöhnlichen Rasse und trägt alle Aromen bis zum Ende des Gaumens. Anhaltender Abgang. Ein Wein, der Geduld verlangt. 2020-2035  95/100 

 

Kruger-Rumpf

Bingener Scharlachberg 2017

Riesling
Mittleres Gelb mit grünen Reflexen. Frisches Bouquet mit fruchtigen, würzigen und mineralischen Noten. Feiner Auftakt. Im Gaumen ist dieser Riesling bereits zugänglich. Saftig, fruchtig und einladend. Jetzt bis 2027  88/100 

 

Kühling-Gillot

Niersteiner Ölberg 2017

Riesling
Goldgelb mit grünen Reflexen. Komplexes und subtiles Bouquet. Ich nehme Akazienblüten, ein wenig Salbei und Zitrusfrüchte wahr. Hauch von Mineralik und Minze. Am Gaumen ist der Wein saftig und fruchtig im Auftakt. Der Körper hat eine gute Struktur und eine gewisse Fülle. Dafür kommt die Aromatik noch nicht genügend zur Geltung und auch der Abgang ist recht kurz. Etwas Geduld ist angesagt. 2020-2035  91-93/100

Niersteiner Hipping 2017

Riesling
Helles Goldgelb. Recht klassisches Bouquet, mineralisch, mit Noten von Petrol und Pfirsichen. Fruchtiger und erfrischender Auftakt. Am Gaumen offenbart sich dieser Niersteiner noch nicht wirklich, aber das ist typisch für dieses Terroir. Er entwickelt sich langsam, filigran und ist mit einer recht stützenden Säurestruktur ausgestattet. Ein nicht zu unterschätzender Charakterwein…. aber ich möchte trotzdem etwas mehr Frucht! 2020-2037  91-93/100

Niersteiner Pettenthal 2017

Riesling
Goldgelb. Typisches Bouquet mit Noten von Steinobst und Akazienblüten. Mit etwas Luft nehme ich ebenfalls etwas Petrol und Kräuter wahr. Der Auftakt ist fein und erfrischend. Am Gaumen wirkt dieser Wein leicht cremig, fruchtig und ausbalanciert. Die Struktur bildet ein gutes Rückgrat und unterstützt die Frucht bis zum Abgang. Langer Nachklang. Geduld ist angesagt. 2021-2042  93-94/100

Nackenheimer Rothenberg „wurzelecht“ 2017

Riesling
Goldgelb. Intensives und komplexes Bouquet mit Feuerstein und Kalk. Angenehmer, cremiger Auftakt. Am Gaumen hat der Wein eine gewisse Rasse, eine gewisse Fülle und eine Struktur, die das Rückgrat bildet. Etwas Bitterkeit im letzten Teil des Gaumens, aber ich glaube, es ist genügend Substanz da, um das einzupacken. Fruchtiger und anhaltender Nachklang. 2019-2032  91-93/100 

 

Neus

Ingelheimer Pares 2016

Pinot Noir
Granatrot mit violetten Reflexen. Ich finde die Farbe dieses Pinots zu ausgeprägt, zu markant. Die Nase ist deutlich vom Ausbau mit Noten von Kaffee und Karamell geprägt. Dadurch hat die Frucht Mühe, sich zu offenbaren. Der Gaumenauftakt korreliert mit der Nase; auch hier kommt der Ausbau zur Geltung. Dennoch verfügt dieser Pinot über eine gute Säurestruktur, die ihm Schwung verleiht. Gegen Ende des Gaumens zeigt sich die Frucht doch ein wenig. Ich bezweifle eine weitere positive Entwicklung dieses Weins; nachverkosten ist angesagt.  85-87/100

Ingelheimer Horn 2016

Pinot Noir
Mittleres Granatrot. Jugendliches Bouquet, vom Ausbau geprägt. Mokka- und Kirschnoten. Am Gaumen zeichnet sich der Wein durch seine Frische und Struktur aus. Die Fruchtaromatik kommt am Gaumen besser als in der Nase zur Geltung. Etwas hart und austrocknend im Abgang. 2019-2024 85-87/100

 

Prinz Salm

Bingener Kirchberg 2016

Riesling
Helles Goldgelb. Elegantes, würziges und fruchtiges Bouquet. Noten von Aprikosen und etwas Petrol. Feiner und fruchtiger Auftakt. Am Gaumen ist der Wein ausgewogen und mit einer schönen Aromatik versehen. Letztere wird bis zum Ende des Gaumens unterstützt. Fruchtiger und erfrischender Abgang. Jetzt bis 2028  88-89/100

Bingener Scharlachberg 2016

Riesling
Helles Goldgelb. Das Bouquet ist von seinem Ausbau geprägt. Noten von Akazienblüten und Kakaobohnen. Dafür ist aber der Auftakt überraschend leicht. Im Gaumen bestätigt sich diese Tendenz. Der Wein hat Struktur, ist leicht cremig, zeigt aber wenig Tiefe und Aromatik. Den Ausbau im Holz finde ich sowohl im Mund als auch im Abgang. Wäre interessant, diesen Wein in seiner Entwicklung zu verfolgen, aber ich bin etwas skeptisch. Ich hoffe natürlich, dass ich mich irre. 2019-2029  88-89/100 

 

Schätzel

Niersteiner Pettenthal 2016

Riesling
Helles Goldgelb mit grünen Reflexen. Was für ein Bouquet! Zuerst wirkt er etwas reduktiv, aber im Laufe der Minuten ist es die Frucht, die die Oberhand gewinnt. Ich erkenne Düfte von Pfirsichen, Akazienblüten und Feuerstein. Am Gaumen ist der Wein lebhaft, aber auch cremig. Der Körper hat Fülle, Rasse und eine schöne Fruchtintensität im Abgang. Dieser Wein muss noch Selbstsicherheit und an Ausdruck gewinnen, aber er ist vielversprechend. 2020-2037  91-93/100

Niersteiner Hipping 2017

Riesling
Hellgelb mit grünen Reflexen. Intensives und komplexes Bouquet mit klassischen Düften von Aprikosen, Pfirsichen und ein wenig Passionsfrucht. Am Gaumen ist der Wein angenehm und vollmundig. Die olfaktorischen Eigenschaften sind da ebenso gut zu erkennen. Sie werden bestens von der Struktur unterstützt. Schöne Mineralik. Ein ausgewogener Wein, filigran und lang im Abgang. Ich mag es, wie die Finesse mit der Kraft harmoniert. Dies ist oft ein Anhaltspunkt, den man bei großen Weinen findet… und das ist ein großer Wein! 2020-2042  93-94/100

Niersteiner Ölberg 2017

Riesling
Helles Goldgelb mit grünen Reflexen. Recht intensives Bouquet mit fruchtigen, würzigen und mineralischen Noten. Ich nehme etwas Feuerstein, Pfirsiche und Zitrusfrüchte wahr. Feiner und fruchtiger Auftakt. Dieser Niersteiner kommt besonders gut im Gaumen zur Geltung. Dies verdankt er seiner hervorragenden Aromatik und der bissigen sowie rassigen Struktur. Fruchtiger, rassiger und anhaltender Abgang. 2021-2042  93-95/100 

 

St. Antony

Niersteiner Paterberg 2016

Pinot Noir
Granatrot. Fruchtiges Bouquet mit Noten von Sauerkirschen und Himbeeren. Fruchtig und frisch im Auftakt. Am Gaumen ist der Wein elegant, filigran und perfekt ausgewogen. Er hat gut integrierte Tannine, fein, kompakt und stützend. Ein Wein, der schon bald Genuss bieten wird. Jetzt bis 2024  88/100

Niersteiner Hipping 2017

Riesling
Helles Goldgelb. Filigranes und vielschichtiges Bouquet. Leichte Petrolnoten und Safran. Mit etwas Luft treten Düfte von Zitrusfrüchten und Salbei auf. Am Gaumen ist der Wein präzise, kompakt und fein im Auftakt. Der Körper hat nicht unbedingt viel Fülle, aber dafür ist er lebhaft und ausdrucksvoll. Die Struktur stützt den gesamten Wein und sorgt für einen langen Nachklang. 2020-2037  93-94/100

Niersteiner Orbel 2017

Riesling
Goldgelb. Diskretes Bouquet mit Noten von Quitte und Ananas. Feiner und leicht cremiger Auftakt. Am Gaumen ist der Wein ausgewogen und mit einer erfrischenden Struktur versehen. Ich nehme Pfirsicharomen und eine krautige Note wahr. Leicht bitter im Abgang. 2019-2029  89-91/100

Niersteiner Pettenthal 2017

Riesling
Helles Goldgelb. Was für eine schöne Bouquet-Intensität mit Noten von Aprikosen, Nektarinen und Minze. Am Gaumen wirkt der Wein fruchtig und fein. Saftiger und frischer Charakter, dabei bestens durch die Struktur unterstützt. Fruchtiger, lebhafter und langanhaltender Abgang. Ein Wein, dem man in seiner Jugend nur schwer widerstehen kann. 2019-2039  93/100 

 

Wagner-Stempel

Bingener Scharlachberg 2017

Riesling
Goldgelb mit grünen Reflexen. Die Nase dieses Bingeners ist noch jung und muss sich entfalten. Mit etwas Luft treten Noten von frischem Brot und Blumen dazu. Angenehmer und rassiger Auftakt. Der Wein hat Biss, wirkt leicht spritzig und erfrischend. Ein Wein, dem man sicher in seiner Jugend genießen kann, aber in Anbetracht seines Charakters im Gaumen denke ich, dass er noch einiges vorhat. 2019-2032  90-92/100

Siefersheimer Höllberg 2017

Riesling
Helles Goldgelb mit grünen Reflexen. Ausladendes Bouquet mit Noten von Mandarinen und Limetten sowie einem Hauch Minze. Ich finde auch feine Noten, die mich an Aprikosen- und/oder Pfirsichsorbet erinnern. Feiner und leicht cremiger Auftakt. Am Gaumen ist der Wein ausgewogen, ziemlich rund und gut von seiner Struktur unterstützt. Letztere verleiht Frische und Länge im Abgang. Die Frucht sollte an Ausdruck gewinnen, aber ich mache mir keine Sorgen: dieser Wein hat noch ein paar Jahre vor sich. 2020-2039  92-94/100

Siefersheimer Heerkretz 2017

Riesling
Helles Goldgelb. Tolles Bouquet! Als allererstes fallen Noten von Akazienblüten auf. Zusätzlich nehme ich auch Düfte von Aprikosen und Honig wahr. Am Gaumen spiegelt der Wein die olfaktorischen Eigenschaften gut wider. Er ist fein und fruchtig. Der Körper wird durch die lebhafte Struktur perfekt unterstützt und sie sorgt für Frische. Fruchtiger und anhaltender Abgang. 2021-2040  92-94/100 

 

Wittmann

Westhofener Aulerde 2017

Riesling
Helles Goldgelb. Frisches Bouquet mit Ananas und Limetten. Dezenter Hauch von Mirabellen. Feiner und fruchtiger Auftakt. Am Gaumen ist der Wein ausgewogen, strukturiert und erfrischend. Ein fruchtiger, saftiger Wein mit einem langen Abgang, der die olfaktorischen Eigenschaften gut widerspiegelt. 2019-2035  91-93/100

Westhofener Kirchspiel 2017

Riesling
Goldgelb mit grünen Reflexen. Frisches Bouquet, mit Limetten, Zitronenmelisse und Lindenblüten. Feiner, leicht cremiger Auftakt. Am Gaumen ist der Wein elegant, ausgewogen und gut von seiner Struktur unterstützt. Letztere verleiht ihm Frische, aber die Frucht könnte ausdrucksvoller sein. Der Wein hat ja noch Zeit vor sich. 2020-2037  90-92/100

Westhofener Brunnenhäuschen 2017

Riesling
Was für eine Farbe; goldgelb, sehr einladend. Auch das Bouquet bringt einen dazu, den Wein probieren zu wollen. Düfte von Zitrusfrüchten, Rhabarber und getrockneten Aprikosen. Eleganter Auftakt. Am Gaumen ist der Wein ausgewogen und wird durch seine Struktur perfekt unterstützt. Die gibt ihm Schwung und unterstützt die Frucht optimal. Ein Wein, der an Gaumen Aromatik gewinnen muss. 2020-2037  91-93/100

Westhofener Morstein 2017

Riesling
Helles Goldgelb. Angenehmes, verführerisches Bouquet mit Noten von Quittenmarmelade, gerösteten Mandeln und Limetten. Rhabarber-Touch. Am Gaumen ist der Wein gut strukturiert. Die Aromatik kämpft noch darum, sich zu zeigen, aber die vorhandenen Elemente sind vielversprechend. 2020-2037  90-91/100


Weitere Gebiete zur Vorpremiere 2018 VDP.Grosses Gewächs in Wiesbaden (Nur für Abonnenten)

Ahr – Spätburgunder VDP GG

Baden / Württemberg Spätburgunder VDP GG

Pfalz – Riesling VDP GG

Pfalz – Spätburgunder VDP GG (auch ohne Abonnement zugänglich)

Rheingau – Riesling VDP GG

 


Kontakt

Yves Beck
Buchautor
CH-2513 Twann
Tel.: +41 32 315 51 49
Mail: yves.beck
Web: www.yvesbeck.wine



Mitgliedschaft

Zugriff auf über 6.500 Online-Weinbeschreibungen für nur €79,00 pro Jahr



Willkommen auf der Weinseite von Yves Beck. Möchten Sie einen Online-Zugang zu über 6.500 Verkostungsnotizen? Nichts ist einfacher; für nur 79,00 € im Jahr erhalten Sie einen Zugang zu unserer Wein-Datenbank. Während dieser Zeit, haben Sie einen uneingeschränkten Zugriff auf unsere Datenbank. Das Abonnement beinhaltet auch den Download von 4 digitalen Zeitschriften, die im Laufe des Jahres erscheinen.